Karte Meißen
St. Afra Gymnasium
AfraGym
St. Afra Kirche
AfraKirche
Albrechtsburg
Albrechtsburg
Brauerei
Brauerei
Buchstabenstein
Buchstabenstein
Café Zieger
CafeZieger
Dom
Dom
Frauenkirche
Frauenkirche
Heinrichsplatz
Heinrichsplatz
Postmeilenstein
Postmeilenstein
Rathaus
Rathaus
Stadtmuseum
Stadtmuseum
Theater
Theater
Spielplatz
Spielplatz
Spielplatz und Schneckenrennen
Spielplatz
Spielplatz
Spielplatz
"Hafenstraße" e. V.
Hafenstrasse
CPD Meißen
Pfadfinder
Porzellanmanufaktur
Porzellan
Vincenz Richter
Vincenz Richter
Eisdiele
Eisdiele
Eisdiele
Eisdiele
Eisdiele
Eisdiele

Wenn man auf dem Burgplatz spazieren geht, fühlt man sich ein bisschen wie ein echter Ritter, oder ein richtiges Burgfräulein. König Heinrich der Vogler hat die Burg im Jahre 929 erbaut. Damals hieß die Burg noch Misni. So wie der kleine Fluß am Fuß der Burg. Erst im 15. Jahrhundert entstand der Name Albrechtsburg. Die Wettiner Ernst und Albrecht gaben 1471 den Auftrag aus der Burg ein Schloss zu bauen. Sie haben dort aber nie gewohnt.


St. Afra Gymnasium
St. Afra Gymnasium

Das Afragymnasium wurde 1543 von Herzog Moritz von Sachen gegründet. Das besondere ist, daß es hier keine Unterschiede zwischen adeligen und bürgerlichen Kindern geben sollte. Zuerst gingen nur Jungen, später auch Mädchen auf diese Schule.
Die Lehrer durften nicht heiraten. Deshalb blieben viele nur wenige Jahre. Später wurde das Gesetzt gelockert und der Direktor durfte heiraten und seinen Posten behalten. Heutzutage darf natürlich jeder Lehrer heiraten.
Lessing, Hahnemann und Gellert waren als Kinder Schüler dieser Schule.


St. Afra Kirche
AfraKirche

Neben dem Afragymnasium steht die Afrakirche. Sie ist die älteste Kirche in Meißen. Die erste Erwähnung einer Kirche an dieser Stelle stammt aus dem Jahre 984. Auf dem Friedhof sind einige ehemalige Lehrer des Afragymnasiums begraben. An der Nordseite der Kirche befindet sich ein Nistkasten für Turmfalken. Könnt ihr ihn entdecken?


Alte Brauerei Meissen
Brauerei

Errichtet wurde das „Bahrmannsche Brauhaus“ zu Meißen auf gotischen Grundmauern bereits im Jahre 1570.
Heute erinnern noch die weiten und kühlen Keller sowie die großen Erdgeschosshallen an das einstige Brauwesen.



Die Stadtbibliothek wurde 1929 eröffnet. Hier könnt ihr nicht nur Bücher, sondern auch Musik und Filme für Kinder ausleihen.



Der Buchstabenstein ist ein Relief, dass ihr in der Mauer findet. Ursprünglich sollten hier nur 4 Buchstaben zu sehen sein. Aber die Meißner haben viel Fantasie. Und so kann man heute alle Buchstaben des Alphabetes in diesem Buchstabenstein finden. Könnt ihr sie alle mit dem Finger nachmalen?


Café Zieger
CafeZieger

Der Kurfürst August „der Starke“ wohnte in Dresden und sendete oft einen Meldereiter nach Meißen. Dieser sollte ihm immer die neuesten Nachrichten von seiner Porzellanmanufaktur überbringen. Die Meldereiter haben aber oft zuviel vom Meißner Wein genascht und waren nicht mehr fähig ihre Nachricht und das Porzellan zu überbringen. Da erließ der Kurfürst den Befehl an die Meißner Bäcker ein leicht zerbrechliches Gebäck herzustellen. Die Meißner Fummel. Diese mussten die Meldereiter in Meißen an sich nehmen und heile in Dresden vorzeigen. Das gab ganz schön Ärger wenn die Fummel zerbrochen war.
Noch heute könnt ihr bei Café Zieger eine Meißner Fummel kaufen. Schafft ihr es die Fummel heile nach Hause zu bringen?


CPD Meißen
Pfadfinder

Wollt ihr ein richtiger Pfadfinder werden? Dann seid ihr hier genau richtig.



Könnt ihr euch vorstellen, dass es fast 700 Jahre gedauert hat, bis der Dom endlich fertig erbaut war? Auch sind die Türme immer wieder eingestürzt z.B. durch Blitzeinschläge. Zeitweise stand nur ein Turm warum er auch der „höckerige Turm“ genannt wurde. 81m ist so ein Turm hoch.


Eisdiele
Eisdiele


Hier findet ihr leckeres Eis in Meißen.



So wie bestimmt jeder von euch einen Spitznamen hat, ist auch der Name Frauenkirche nur die Kurzform für „Kirche unserer lieben Frauen St. Marien“. Schon im Jahre 1205 gab es eine urkundliche Erwähnung. Nicht nur sehen, sondern auch Hören könnt ihr im Turm das Turmglockenspiel. Die Glocken sind aus echtem Meißner Porzellan gefertigt. Mehrmals am Tag erklingen sie. Wie viele Porzellanglocken könnt ihr im Turm zählen?


"Hafenstraße" e. V.
Hafenstrasse

In der „Hafenstraße“ gibt es Veranstaltungen, Konzerte, Projekte, Kurse und vieles mehr. Natürlich auch für Kinder! Seid einfach neugierig und schaut vorbei.


Heinrichsplatz
König Heinrich I.

Heinrichsplatz
play

In der Mitte des Heinrichsplatzes steht ein Brunnen mit einer Statue von König Heinrich dem Vogler. Um den Brunnen herum ist ein Spruchband zu sehen. Geht dieses Spruchband einmal ab. So könnt ihr lesen wie der Name der Stadt Meißen früher einmal war.



Besonders die Elbe, die durch die Stadt fließt, führt immer wieder Hochwasser. An diesem Hauspfeiler findet ihr Striche und Jahreszahlen. So könnt ihr sehen wie hoch das Wasser in verschiedenen Jahren auf dem Heinrichsplatz stand. In welchem Jahr gab es das höchste Hochwasser?



Ein echtes Labyrinth findet ihr hier nicht. Es gibt keine Sackgassen und Irrwege. Aber es macht Spaß dem langen, verschlungenen Weg bis zu Mitte zu folgen. Wenn ihr mit einem Freund hier seit, könnt ihr die Zeit messen, wer es am schnellsten schafft.



Auf dem Marktplatz gibt es viele alte Gebäude. Stellt euch einfach in die Mitte und stellt euch vor wie die Händler früher mit ihren Schiffen auf der Elbe nach Meißen gefahren sind. Wenn sie angelegt haben wurden die Schiffe entladen und viele haben dann die Waren zum Marktplatz getragen und haben hier einen Stand gehabt um diese Waren zu verkaufen. Könnt ihr euch das bunte Markttreiben vorstellen wie die Händler rufen, lärmen und handeln?


Am Heinrichsplatz findet ihr den größten Stadtplan von Meißen. Die wichtigsten Gebäude der Stadt sind in Bronzeplatten eingelegt. In wenigen Sekunden könnt ihr hier durch die ganze Stadt gehen.


Porzellanmanufaktur
Porzellan

Wofür ist die Stadt Meißen überall bekannt? Genau! Für das Meißner Porzellan. Kurfürst August „der Starke“ beauftragte den Alchimisten Böttger, Gold herzustellen. Statt Gold erfand er zusammen mit Tschirnhaus 1708 das europäische Porzellan.
In der Albrechtsburg befindet sich die ehemalige „Porzelline“. Hier wurde das Meißner Porzellan bis 1863 hergestellt. Heutzutage wird es im Tribischtal produziert.



Hier war früher einmal die Post. Heute könnt ihr hier Postmänner durch die Luft fliegen lassen und Schneckenrennen veranstalten.



Auf dem Postmeilenstein könnt ihr ablesen wie viel Zeit man braucht um von hier zu einem anderen Ort zu wandern. Früher waren viele Entfernungen nicht in Kilometern sondern in Stunden und Minuten angegeben. Da wussten die Leute wie lange sie zu Fuß brauchten um anzukommen. Nach Dresden brauchte man z.B. etwas länger als 5 Stunden, wenn man nicht getrödelt hat.



Unter dem Quellstein ist nicht etwa eine Quelle wie ihr bestimmt vermutet. Der Quellstein ist ein Symbol dafür, dass hier Sachsen entstanden ist. Früher war hier eine Zisterne mit der das Regenwasser aufgefangen und gespeichert werden konnte. Die Stadt wurde durch die sogenannte Röhrfahrt mit Wasser versorgt. Die Röhrfahrt sind lange Röhren aus Holz die in der Erde verlegt sind. Manchmal ging auch eine Röhre kaputt. Damit man wusste wo man graben musste um die kaputten Röhren zu finden, hat man Lochsteine in die Strasse eingelassen. Noch heute könnt ihr die Lochsteine finden. Sie sehen tatsächlich wie ein Pflasterstein mit einem Loch in der Mitte aus. Wie viele habt ihr auf eurem Spaziergang durch Meißen gefunden? Tip: In der Nähe des Brunnens bei Café Zieger.



Auf dem Marktplatz steht das Rathaus. Es wurde im 15. Jhdt. erbaut. Besonders schön ist das riesige, rote Dach. 52.000 Ziegel brauchte man, um es zu decken. Die Ziegel haben einen lustigen Namen: Rautenspitzbiber. Auch hat das Rathaus viele Fenster. In der Weihnachtszeit könnt ihr hier einen Weihnachtskalender erleben. 24 dieser Fenster sind dann die Türchen des Weihnachtskalenders und jeden Tag öffnet sich eins.


Spielplatz
Spielplatz


Hier findet ihr einen Spielplatz. Auf die Plätze, fertig, los!


Spielplatz und
Schneckenrennen

Spielplatz und Schneckenrennen

Hier findet ihr einen Spielplatz und das Schneckenrennen. Auf die Plätze, fertig, los!


Stadtmuseum
Stadtmuseum

Das Stadtmuseum Meißen ist ein Heimatmuseum in Meißen.
Es eröffnete im Jahr 1901. Das Museum hat als Schwerpunkt die Keramik- und Porzellanerzeugung in der Region.
Früher war es ein Franziskanerkloster. Auf dem Weg vom Heinrichsplatz zum Kleinmarkt könnt ihr an der Mauer in einiger Höhe das Gesicht eines Mönchs entdecken.


Theater
Theater

Seit 1851 findet ihr hier das Theater von Meißen. Schon seit vielen Jahrhunderten gab es im ehemaligen Gewandhaus Musik, Spiel und Gaukelei. Auch für Kinder gibt es hier Vorstellungen.



Vincenz Richter ist eine alte, historische Gaststätte. Früher war hier die Zunft der Tuchmacher. Hier bekommt ihr heutzutage original sächsische Quarkkeulchen mit Apfelmus. Im Keller befindet sich eine historische Folterkammer die ihr besichtigen könnt.


Wellenspiel

Hier gibt es den großen Badespaß. Natürlich auch für Kinder. Zum Beispiel könnt ihr 85m weit rutschen.